Die Gemeinde

Wer sind die Baptisten?

Die Baptisten gehören zu den ältesten evangelischen Freikirchen. Mit den protestantischen Kirchen verbindet uns viel – ein Unterschied besteht in der Mitgliedschaft. Mitglied wird, wer auf das Angebot Gottes eine persönliche und freiwillige Antwort des Glaubens gibt. Deshalb werden bei uns nur diejenigen getauft, die ihr Leben mit Gott in Gemeinde und Alltag bewusst leben wollen. Kinder sind bei uns als Geliebte Gottes in dieses Leben mit hineingenommen und werden als Säuglinge gesegnet.

Seit wann gibt es die Baptisten?

Die Bewegung nahm im Jahre 1609 von Amsterdam ausgehend ihren Anfang, sodass die Baptisten 2009  ihr 400-jähriges Bestehen feiern konnten. Die Baptisten gehen aus der Täuferbewegung hervor, wobei die ersten Gemeinden  1612 in England entstanden. Einer der Gründer, Thomas Helwys, forderte Meinungsfreiheit, Glaubensfreiheit, Religionsfreiheit und Gewissensfreiheit für jedermann. 1869 kam es dann zur Gründung der ersten Baptistengemeinde in Wien.

Anerkennung als Kirche in Österreich?

In Österreich sind die Baptisten seit 26. August 2013 als Teil der „Freikirchen in Österreich“ anerkannt.

Zusammenarbeit mit anderen Kirchen?

Mit allen christlichen Konfessionen teilen wir die Überzeugung, dass Jesus Christus der Mittelpunkt und die Bibel die Grundlage unseres Glaubens ist. Konkreten Ausdruck findet die Gemeinsamkeit in der Zusammenarbeit im Ökumenischen Rat der Kirchen Österreichs, in der Evangelischen Allianz, in den Runden Tischen für Versöhnung und in der Arbeitsgemeinschaft Evangelikaler Gemeinden Österreichs.

Wie groß ist die Kirche?

Weltweit sind die Baptisten eine der größten strukturierten protestantischen Kirchen. Zum Baptistischen Weltbund zählen 214 nationale Kirchen in mehr als 120 Ländern – eine Gemeinschaft von 110 Millionen Menschen. In Europa, einschließlich Mittelasien und Naher Osten sind die Baptisten mit 51 nationalen Kirchen vertreten. Die größten nationalen Kirchen Europas finden sich in Großbritannien (167.000), in Deutschland (85.000), in der Ukraine (162.000), in Rumänien (107.000) und in Russland (96.000).

Wie sieht es in Österreich aus?

Als 1918 die Monarchie zerbrach, gab es in Ungarn über 10.000 Baptisten, in Tschechien und der Slowakei über 4.000, in Rumänien etliche Tausend und in Österreich 700 Mitglieder. So ist es bis 1990 geblieben. Heute gehören dem Bund der Baptistengemeinden in Österreich 30 Gemeinden mit über 1.500 Mitgliedern an. Vor allem in den Landeshauptstädten finden sich die Baptistengemeinden in Österreich. Die Gottesdienste werden wöchentlich von mehr als 2.000 Menschen besucht.

Soziales Engagement?

Aus unserer Grundüberzeugung gilt die Liebe Gottes allen Menschen in Wort und Tat. Das bedeutet praktische Hilfeleistung und Solidarität. Die Baptistengemeinde Essling arbeitet im Verein Herzwerk mit, der Frauen in Zwangsprostitution in Wien beim Ausstieg hilft, hat die Verantwortung für die Grundversorgung und Schulausbildung von vier Dalit-Kindern in Indien übernommen und unterstützt ein Gemeindeprojekt in Südafrika. Die Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“ ist ebenso ein fixer Teil des sozialen Lebens. Außerdem fördert die Gemeinde mit AKSANTI ein Straßenkinderprojekt in Lubumbashi (Demokratische Republik Kongo).